Der dreifache Weg

Der dreifache Weg

24 März 2020 | Ute Craemer

Die Anthroposophische Gesellschaft in Brasilien verbindet mit ihrer Initiative CaminhAção Menschen miteinander. Das dafür entworfene Signum symbolisiert einen gegliederten Lebens- und Erkenntnisweg auf der Suche nach dem Menschlichen durch Zusammenwirken und -arbeiten.


Ausgehend vom zurückliegenden Jubi­läumsjahr 100 Jahre Waldorfschule und Dreigliederung des sozialen Organismus verbindet der Rundgang CaminhAção verschiedene Gebiete Brasiliens sowohl von Nord nach Süd als auch von Ost nach West. Er schließt damit nicht nur an anthroposophische Initiativen an, sondern bezieht unter anderem die Populärkultur wie Capoeira und Maracatu, zeitgenössische Kulturen wie Hip-Hop, Gemeinschaftsinitiativen und die Bewegung ‹Dinheiro e Consciencia› (Geld und Bewusstsein) mit ein.

Erden- und Sonnenweg

Wie das gehen soll? Das Logo gibt Auskunft. Zunächst sehen wir drei Wege in drei Farben:

– Rot erinnert uns an die Wirtschaft, die auf brüderlicher Zusammenarbeit, auf Austausch von Bedürfnissen und Kapazitäten basiert.

– Blau steht für das Soziale, für menschliche Beziehungen und von Gleichheit ausgehende Menschenrechte.

– Gold macht uns auf das kulturelle, spirituelle Leben aufmerksam, auf die Entwicklung des Menschen, die Sorge um das Unberührbarste im Menschen, das ihn im tiefsten Sinne menschlich macht: das höhere Ich, durch das Freiheit und Vielfalt unabhängig von seiner äußeren Erscheinung herrschen – das Selbst und seine Fähigkeit, den Sinn für das Selbst des anderen zu entwickeln, wie Rudolf Steiner den zwölften Sinn nennt. Mein Ich lebt in mir und in meinem Umkreis als sozusagen peripheres Ich, als Ich des anderen. Wenn ich im Laufe meines Lebens mehr und mehr meine Herzenskräfte als Wahrnehmungsorgan entwickle, kann ich zu einem gewissen Grad die Leiden und Freuden von jemandem in Japan, Afrika, den USA und anderswo mitleben oder zumindest verstehen.

Wir sehen zudem einen Kreis, ebenfalls in denselben drei Farben, der die Gemeinschaft, die Erde, symbolisiert. Dieser Kreis bewegt sich dank der Spiralen von links nach rechts: eine Welt, die dank Natur und Mensch in Bewegung ist und sich ständig verändert. Diese Bewegung ermöglicht das irdische Leben, ein gesundes Leben, wenn wir unseren Teil dazu beitragen: ein Zusammenklingen von allem mit allem.

Und dann sehen wir einen goldenen Punkt: Hier laufen die Sonne und der dreifache Weg unsichtbar zusammen – unser Ziel.

Unsere große Aufgabe, unsere große Herausforderung im Zeitalter der Spezialisierung und Spaltung: Versuchen wir, die Einzelheiten, das Individuelle und das Spezifische einer Gruppe wahrzunehmen und als Ganzes zusammenzuführen, zu sehen, was gemeinsam und was unterschiedlich ist, das anzuerkennen und zusammenzuarbeiten – dies ist eines der Ziele der Initiative CaminhAção.

Zuhören und Kunst als Schlüssel

Konkret sollen Menschen im Sinne der Sonne zusammengebracht werden: Sie scheint allen, unabhängig von ihrer Herkunft. Es geht darum, junge Menschen auf der Suche nach der inneren Sonne, Anthroposophen aus verschiedenen Gebieten und Menschen aus der Wirtschaft zusammenzubringen und zu versuchen, andere Kulturen zu verstehen und das Gemeinsame zu finden, ebenso soziale Aktivisten und andere. Die Herzen der Menschen zusammenzuführen, zu verstehen und zu öffnen – hauptsächlich durch Zuhören und Kunst – ist das Ziel: der Erkenntnisweg, der Weg der Empathie und der Weg des Handelns in Christus.


Aus dem Englischen von Sebastian Jüngel.