Mai am Goetheanum – mit Naturerlebnisstationen

Mai am Goetheanum – mit Naturerlebnisstationen

16 Mai 2020 | Sebastian Jüngel

Der Goetheanum-Park ist weitläufig. Er bietet ausreichend Platz für Entspannung auch unter den Abstands- und Hygienevorgaben wegen Sars-CoV-2. Im Mai laden Schautaufeln dazu ein, Pflanzen und Tieren zu entdecken, bis und mit 23. Mai die Sternwarte für einen Blick auf die Venus. Bei schönem Wetter gibt es sonntagnachmittags im Mai einen Stand mit Erfrischungen zum Mitnehmen.


Der frei zugängliche Goetheanum-Park bietet mit breiten Wegen, lauschigen Ecken, einem Feuchtgebiet mit Kaulquappentümpel, blühenden Wiesen und Weiden für Kühe und Schafe viele Stellen zum Verweilen, Träumen und Erholen. Jetzt, in Corona-Zeiten, sind hier vermehrt Jogger, Hundebesitzerinnen sowie Fahradfahrer unterwegs, ohne sich zu nahe kommen zu müssen.

Im Mai laden Naturerlebnisstationen im Goetheanum-Park jeden Tag dazu ein, sich überraschen zu lassen. Schautafeln regen dazu an, Pflanzen und Tiere zu entdecken: Wer wohnt in einer Trockenmauer, wer im Insektenhotel? Ist das da eine Blüte oder ein Schmetterling? Wer bewegt sich im Tümpel? Die Goetheanum-Gärtnerei wird die Schautafeln immer wieder aktualisieren.

An jedem Samstag im Mai hatte bei klarem Wetter die Kepler-Sternwarte im Osten des Parks von 21 bis 23 Uhr geöffnet. Das Teleskop war auf die Venus gerichtet – für Fragen ist Oliver Conradt, Leiter der Mathematisch-Astronomischen Sektion, vor Ort. Da der heliakische Untergang der Venus nun soweit fortgeschritten ist, dass Venus mit dem Teleskop der Sternwarte nicht mehr beobachtet werden kann, ist sie am 30. Mai nicht geöffnet.

An den Mai-Sonntagen besteht wetterabhängig vor dem Westeingang zwischen 11 und 17 Uhr die Möglichkeit, sich mit Getränken und Glacé zum Mitnehmen zu erfrischen. Am Vortag wird bis 18 Uhr hier mitgeteilt, ob es den Stand geben wird.

«Wir bitten alle, im Goetheanum-Park die aktuellen Abstandsregeln und weiteren Bedingungen für den Aufenthalt draußen selbstverantwortlich einzuhalten», sagt Stefan Hasler von der Betriebsleitung des Goetheanum.

Ermöglicht wird das Angebot durch den ehrenamtlichen Einsatz von Mitarbeitenden am Goetheanum, um schöne Erlebnisse in der Natur und Anregungen im Goetheanum-Park zu bieten.