Jahreskonferenz und Generalversammlung

Jahreskonferenz und Generalversammlung

27 November 2019 | Sebastian Jüngel

Die Jahreskonferenz und Generalver­sammlung 2020 der Allgemeinen Anthro­posophischen Gesellschaft findet von 2. bis 5. April 2020 am Goetheanum statt.


Die Jahreskonferenz und Generalversammlung 2020 hat das Motto: ‹In Liebe wollend sich der Welt verbinden. Wie können wir gesundend für Mensch und Erde wirken?› Die Generalversammlung gliedert sich in ‹Zur Lage der Anthroposophie, Gesellschaft und Hochschule› mit Rechenschaftsberichten von Vorstand und Goetheanum-Leitung (2. April), ‹Beratungen der Mitglieder zu Initiativen, Anträgen und Anliegen› (3. April) und ‹Finanzbericht, Entlastung, Entscheidungen› (4. April). Unter anderem geht es um die Zäsur von Joan Sleigh (Mitglied im Vorstand am Goethe­anum) und um Fragen der Partizipation.

Bei der Jahreskonferenz gibt es von 3. bis 5. April morgens eine esoterische Arbeit, ausgehend von Klassenstunden (für Mitglieder der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft), meditativen Stimmungen zu ‹Raphael und Michael›, ‹Morgen- und Abendkräfte› und zum ‹Menschheitsrepräsentanten› sowie eine Arbeit am Mitgliederbrief vom 16. November 1924.

Als neue Leitung der Allgemeinen Anthroposophischen Sektion sprechen Constanza Kaliks, Claus-Peter Röh und Peter Selg (2. April). Zudem stehen drei Lebensgebiete im Zentrum: Seitens der Sektion für Landwirtschaft geht es um ‹Unsere Verantwortung für die Erde und ihr Klima› (3. April), anlässlich von ‹100 Jahre Anthroposophische Medizin› um den ‹Willen zum Heilen› (4. April) sowie allgemein um ‹Spirituelle Impulse für das soziale Zusammenleben›, gestaltet vom Vorstand am Goetheanum (5. April).

Weitere Elemente der Jahreskonferenz sind Kurzdarstellungen aus der weltweiten Arbeit der Anthroposophischen Gesellschaft (3. April) und der von jungen Mitgliedern initiierte Gesprächsraum ‹Wie können wir gesund für die Zukunft von Mensch und Erde wirken?› (4. April). Das neue Programm des Goetheanum-Eurythmie-Ensembles schließt den Abend des 3. April, das Totengedenken den des 4. April ab. Mit Blick auf ‹Perspektiven und Impulse› und der Aufführung der Grundsteinmeditation endet die Jahreskonferenz am 5. April.