Kultur Menschenwürde

Kultur Menschenwürde

24 November 2020 Constanza Kaliks & Claus-Peter Röh & Peter Selg 3553 mal gesehen

Vor dem Hintergrund der Zeitereignisse wird die Allgemeine Anthroposophische Sektion die Frage nach der Menschenwürde in den Fokus des Jahres 2021 stellen.


Die Würde des Menschen, die Anerkennung des anderen als geistiges Wesen in seiner eigenen Prägung, in seinem eigenen Ausdruck und im konstituierenden Verhältnis zur Welt – das wird in zwei der kommenden Veranstaltungen Thema sein.

Der zweite Kongress der romanisch­sprechenden Länder ‹Alma Humana› wird von 7. bis 11. Juli 2021 am Goetheanum stattfinden. Ziel des Kongresses ist es, das Wesen der Menschenwürde als kostbarstes, aber auch immer wieder verletztes Gut in der heutigen Zeit zu erarbeiten und aus den Situationen der Länder heraus zu befragen:

• Wo und wie wird die Menschenwürde gefährdet, verkannt und vergessen?

• Was können wir zur Pflege der menschlichen Würde beitragen?

• Was sind die spezifischen Realitäten und Aufgaben der jeweiligen romanischsprechenden Länder in Bezug auf die Würde, unter anderem auf die Rechte der Frauen, der Kinder und der älteren Menschen, aber auch auf Bildung, Arbeit und Ernährung?

Die Beiträge werden im Dialog zwischen Repräsentant/inn/en von Menschenrechtsorganisationen und von anthroposophischen Arbeitszusammenhängen stattfinden. Künstlerische Darbietungen werden von Künstler/inne/n der verschiedenen Sprachregionen angeboten.

Auch die Michaeli-Tagung 2021 wird unter dem Thema der Menschenwürde stehen. Zu Beginn des kommenden Jahres wird das Programm bekanntgegeben.


Web: Allgemeine Anthroposophische Sektion