Kunsttherapie Indien

Kunsttherapie Indien

28 Januar 2020 | Caroline Chanter

Die Kunsttherapieschule Swaasthyakala Niketan in Bangalore wurde von der Medizinischen Sektion anerkannt; im April beginnt der zweite Weiterbildungskurs.


Von 7. bis 9. Januar 2019 waren Studierende der Kunsttherapieschule Swaasthyakala Niketan in Bangalore zur Jahrestagung der Europäischen Akademie für Anthropo­sophische Kunsttherapie am Goetheanum. Die Schule bietet die erste anthroposophische Kunsttherapie-Weiterbildung in Indien. Sie dauert drei bis vier Jahre und wird in über das Jahr verteilten Modulen durchgeführt. Bisher bekamen sieben Studierende ein Diplom.

Die Initiative wurde 2014 von der Ärztin und Malerin Wahida Shaikh Murthy und der Kunsttherapeutin und Malerin Caro­line Chanter, Lehrerin an der Rudolf-Steiner-­Malschule in Dornach (CH), ins Leben gerufen. Sie ging aus den International Postgraduate Medical Trainings (IPMTs) hervor, die 2005 erstmals mit Michaela Glöckler in Indien stattfanden. Insofern sieht sich die Ausbildung als Teil der Erweiterung der anthroposophischen Medizin in Indien. Die Ärzteschaft dort begleitet die Ausbildung mit Vorträgen und Ratschlägen. Besonders zu erwähnen sind der Arzt Harihara Murthy (Bangalore) und die Ärztin Swapna Narendra (Hyderabad). Bis jetzt haben auch vier Ärztinnen an der Weiterbildung teilgenommen.

Die künstlerisch-therapeutischen Grundlagen des Kurses sind die von Rudolf Steiner gegebenen Skizzen für Maler sowie die auf Gerard Wagners Malerei und Erforschung dieser Skizzen basierende Methodik. Wesentliche Bestandteile des Kurses sind Malen mit Pflanzenfarben, Modellieren mit Ton, Schwarz-Weiß-Zeichnen (Schraffurtechnik), Textarbeit und medizinische Vorträge.


Aus dem Englischen von Sebastian Jüngel.

Kontakte
Wahida Shaikh Murthy, wahidaam@gmail.com; Caroline Chanter, c.chanter@iriscolor.ch