Vielfältige Verantwortung

Vielfältige Verantwortung

27 Oktober 2020 | Sebastian Jüngel

Am 2. und 3. Oktober fand das dritte World Goetheanum Forum ‹Was zählt?In Bewegung zwischen inneren und äußeren Werten› am Goetheanum statt.


«Das Bewusstsein, an zwei Tagen zusammenzusein, ohne zu wissen, wann das wieder der Fall sein kann, gab Energie – es war inspirierend.» So fasst Andrea Valdinoci, Geschäftsführer der World Goetheanum Association, die Atmosphäre des Forums zusammen.

Ein Schwerpunkt lag bei der Bestimmung von wahren Kosten, Gemeingütern und wahren Werten (siehe ‹Werte in der Bilanz›). Zudem ergriffen Teilnehmende konkrete Projekte. Einige arbeiten an einer Kommunikationsplattform, andere an Fragen zu Corona und wie man besondere Härten gemeinsam tragen kann, Dritte an der Frage einer neuen globalen Währung, die auf Werten basiert. Nach einer Untersuchung sind Landwirt/inn/e/n bereit, auf den Einsatz von Chemie zu verzichten beziehungsweise eine Umstellung auf ‹Bio› in Betracht zu ziehen, wenn ihr Mehraufwand ausgeglichen würde. Den beziffert Christian Hiss, auf Deutschland bezogen, auf fünf Millarden Euro. Gegenüber einem Gesamtumsatz der Landwirtschaft von 40 Millarden Euro beträgt der gesellschaftliche Schaden (‹true cost›) geschätzt mindestens 80 Millarden Euro. Hieran gilt es weiterzuarbeiten, auch an einer Ausweitung auf andere Lebensfelder.

Beim Forum zeigt sich die Vielfalt an Unternehmertum, das sich für eine bessere Welt einsetzt und Verantwortung für Mensch und Erde übernimmt. Die World Goetheanum Association entwickelt sich von Mal zu Mal mehr zu einem sozialen Raum im Sinne einer Assoziation der Dreigliederung des sozialen Organismus. Ein Teilnehmer hatte zudem den Eindruck, dass mit Präsenz junger Firmen und Vorhaben die nächste Generation in Verantwortung tritt.


Web: World Goetheanum Association